Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn Sie aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit berufsunfähig werden, erhalten Sie dank der Berufsunfähigkeitsversicherung eine monatliche Rente. Diese private Absicherung Ihrer Arbeitskraft ist ein Muss, da die gesetzliche Rentenversicherung i.d.R. keine Basisversorgung sicherstellen kann.

Berufs­unfähigkeitsversicherung

Was sind die Unterschiede zwischen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente wird in volle und teilweise Erwerbsminderung unterteilt. Bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wird vorausgesetzt, dass ein Mensch maximal 3 bis 6 Stunden täglich arbeiten kann.
Die volle Erwerbsminderungsrente erhält nur, wer weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten kann.

Auf die berufliche Qualifikation und den persönlichen Status wird für Versicherte, die nach dem 01.01.1961 geboren sind, keine Rücksicht genommen. Die gesetzliche Rentenversicherung darf den Versicherten auf jede andere Tätigkeit verweisen. Das bedeutet: Sie können auf alle am Arbeitsmarkt verfügbaren Berufe verwiesen werden!!!
Außerdem ist es bei der vollen Erwerbsminderungsrente egal, ob man in der Praxis eine entsprechende Tätigkeit findet. Findet der Versicherte keine Stelle am Arbeitsmarkt – zum Beispiel wegen Überqualifizierung –, rutscht er in die Arbeitslosigkeit.

Eine private Berufsunfähigkeitsrente hingegen ist an den ausgeübten bzw. erlernten Beruf gekoppelt. Diese verweist den Versicherten in der Regel nicht auf andere Tätigkeiten und leistet bereits ab 50% Berufsunfähigkeit.
Berufsunfähig bedeutet: Wer wegen eines Unfalls oder einer längerfristigen Krankheit voraussichtlich mindestens 6 Monate seinen Beruf nicht mehr ausüben kann ist berufsunfähig!

 

Wovon hängt der Beitrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung ab?

Die Kosten einer Absicherung der Arbeitskraft hängen vor allem vom Einstiegsalter, dem Beruf, der Höhe der versicherten Rente und den Leistungskriterien ab.

Fakt ist: Je jünger ein Mensch zu Versicherungsbeginn ist, desto günstiger sind die Beiträge. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler oder Auszubildende können daher sehr interessant sein.

Auch der Beruf ist hier ein wichtiges Kriterium zur Beitragsermittlung. Je nachdem, wie gefährlich ein Beruf ist, wird dieser in die entsprechende Risikoklassen eingestuft. Gefährlichere Berufe z.B. Bauarbeiter, zahlen einen höheren Beitrag wie z.B. kaufmännisch Angestellte.

Die Höhe der versicherten Berufsunfähigkeitsrente wirkt sich ebenfalls auf den monatlichen Beitrag aus. Je höher die Berufsunfähigkeitsrente gewählt wird, umso höher Beitrag. Eine Absicherung von mindestens 70% des Nettoeinkommens ist ratsam.

Wichtig hierbei ist auch die Versicherungsdauer. Das Haupterwerbsleben sollte immer abgesichert sein.
Wie lange müssen Sie arbeiten 65…67???

 

Gesundheitsfragen im Zusammenhang mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Vor dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung müssen in der Regel Fragen zum Gesundheitszustand und Beruf beantwortet werden. Hiermit werden individuelle Risiken des zu Versichernden bestimmt, damit die Höhe des monatlichen Beitrags festgelegt werden kann. Bestehen beim Abschluss bereits Erkrankungen oder Verletzungen, die häufig eine Berufsunfähigkeit zur Folge haben, ist es möglich, dass der Beitrag angepasst oder das entsprechende Risiko ausgeschlossen wird.

Eine Risikovoranfrage durch uns als erfahrener und unabhängiger Versicherungsmakler wäre somit sehr vorteilhaft für Sie, da wir Sie unverbindlich bei jeder Gesellschaft vorstellen können um vor einem Abschluss eine Einschätzung und die festen Konditionen zu erfahren.

 

Wann sollte eine Absicherung der Arbeitskraft erfolgen?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte so früh wie möglich abgeschlossen werden. Denn je früher die Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen wird, umso günstiger ist der Beitrag. In jungen Jahren ist der Gesundheitszustand meist kein Problem. Zudem bleibt die Einstufung entsprechend der Tätigkeit meist auch bestehen, wenn Sie später in einen risikoreicheren Beruf wechseln.

 

Ein persönliches und ein individuell auf Sie zugeschnittenes Angebot erstellen wir Ihnen gerne. Auch einen kostenfrei Ermittlung der Versorgungslücke sowie eine Risikovoranfrage nehmen wir gerne für Sie vor.

Kontaktformular

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.

Diese Seite teilen

  

Brauchen Sie Hilfe? Schreiben Sie uns eine Email Schreiben Sie mit uns!

← Voriger Schritt

Thanks for contacting us. We'll get back to you as soon as we can.

Bitte geben Sie einen Namen, eine gültige Emailadresse sowie Ihre Frage ein.

Powered by LivelyChat
Powered by LivelyChat Verlauf löschen

Erstinformation

Erstinformation gemäß § 11 Versicherungsvermittlungsverordnung

Daniel Highley

Bahnhofsring 22

76676 Graben- Neudorf

E-Mail: info@avi-makler.de

Internet: www.avi-makler.de

Telefonnumer: 07255 7626844

Faxnummer: 07255 7626845

IHK Karlsruhe Erlaubnis nach § 34 c GewO, erteilt durch die zuständige Behörde: Landratsamt Karlsruhe Beiertheimer Allee 2 76137 Karlsruhe

www.landkreis-karlsruhe.de

Eingetragen im Vermittlerregister (www.vermittlerregister.info) mit der Registernummer: D-0S1E-HVET5-54 Behörde für die Erteilung der Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 GewO (Versicherungsmakler): IHK Karlsruhe Lammstr. 13- 17 76133 Karlsruhe www.karlsruhe.ihk.de

Registerstelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e. V. Breite Straße 29, 10178 Berlin, Telefon: 0180 600585-0 (20 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mit abweichenden Preisen aus Mobilfunknetzen, maximal 60 Cent pro Anruf) www.vermittlerregister.info

Alternative Streitbeilegung: Sofern im Falle einer Kundenbeschwerde ausnahmsweise keine einvernehmliche Lösung mit unserem Unternehmen gefunden werden kann, ist unser Unternehmen bereit, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. Je nachdem welchem Leistungsbereich unseres Unternehmens Ihre Beschwerde zuzuordnen ist, sind unterschiedliche Schlichtungsstellen zuständig.

Für den Fall, dass Ihre Beschwerde eine Versicherungsvermittlung betrifft, ist der Versicherungsombudsmann e.V. zuständig: Kontakt: Postfach 080632, 1006 Berlin Telefon: 0800 / 36 96 000 (Inland), +49 30 / 20 60 58 99 (Ausland), Telefax: 0800 / 36 99 000 (Inland), +49 30 / 20 60 58 98 (Ausland) Internet: www.versicherungsombudsmann.de, EMail: beschwerde(at)versicherungsombudsmann.de

Betrifft Ihre Beschwerde die Vermittlung einer privaten Krankenversicherung, besteht die Zuständigkeit des Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung: Kontakt: Glinkastraße 40, 10117 Berlin Telefon: 0800 / 25 50 444, Telefax: 030 / 20 45 89 31 Internet: www.pkv-ombudsmann.de, E-Mail: ombudsmann(at)pkv-ombudsmann.de

Betrifft Ihre Beschwerde die Vermittlung eines Bausparvertrages, besteht die Zuständigkeit der Schlichtungsstelle des Verbandes der privaten Bausparkassen e.V.: Kontakt: Postfach 303079, 10730 Berlin Telefon: 030 / 59 00 91-500 und -550, Telefax: 030 / 59 00 91 501 Internet: www.schlichtungsstelle-bausparen.de, E-Mail: info(at)schlichtungsstelle-bausparen.de

Betrifft Ihre Beschwerde eine Darlehensvermittlung, besteht die Zuständigkeit der Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank: Kontakt: Postfach 11 12 32, 60047 Frankfurt Telefon: 069 / 23 88 19 07, Telefax: 069 / 70 90 90 99 01 Internet: www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Schlichtungsstelle/schlichtungsstelle.html, E-Mail: schlichtung(at)bundesbank.de

Sofern Ihre Beschwerde die Vermittlung einer Kapitalanlage, insbesondere eines Investmentfonds oder eines Alternativen Investmentfonds sowie die Vermittlung einer Immobilie betrifft, besteht die Zuständigkeit der Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V.: Kontakt: Straßburgerstraße 8, 77694 Kehl Telefon: 07851 / 79 57 940, Telefax: 07851 / 79 57 941 Internet: www.verbraucher-schlichter.de, E-Mail: mail(at)verbraucher-schlichter.de

Bitte achten Sie darauf, dass die Schlichtung erst angerufen werden kann, wenn Ihre Beschwerde gegenüber unserem Unternehmen mitgeteilt wurde und von uns entweder zurückgewiesen oder aber seit mehr als zwei Monaten nicht bearbeitet wurde.

Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: http://ec.europa.eu/consumers/odr Beteiligungen:

Der Makler hält keine direkte oder indirekte Beteiligung von über 10% an den Stimmrechten oder am Kapital eines Versicherungsunternehmens. Kein Versicherungsunternehmen oder Mutterunternehmen eines Versicherungsunternehmens hält eine direkte oder indirekte Beteiligung von über 10% an den Stimmrechten oder am Kapital des Maklers.